Bock zu shooten?

Deine Bilder sind echt geil, haste Bock zu shooten?

Heute befasse ich mich mit einem leidigen Thema: Time for Prints (oder wie die meisten von euch es kennen: TfP). Nun möchte ich kurz erläutern, was so ein TfP-Shooting überhaupt ist.


Jede/r Fotograf/In, jedes Model und jeder Make-up Artist  braucht ein Portfolio. Ein Portfolio ist zwingend notwendig, denn wenn du dich mit deinen Kunden triffst und sie deine Arbeit nicht kennen (Ja, sowas kommt ab und zu tatsächlich vor!) musst du Ihnen schließlich etwas zeigen können. Deine Arbeit.
Natürlich zeigst du dein Portfolio nicht nur Kunden. Du zeigst es auch Models und Make-up Artists/ Visagistinnen (und vielleicht deinen Freunden 😉 ).

Aber was kommt in so ein Portfolio rein? Bilder aus bisherigen Kundenshootings?
Eher nicht. Dein Portfolio solltest du mit Bildern aus freien Shootings füllen.TfP eben. Bei TfP Shootings hast du die Möglichkeit, dich auszutoben. Du kannst die Bilder in deinem Kopf in die Tat umzusetzen. Du kannst dir Zeit lassen. Wenn etwas nicht so funktioniert, wie du dir es vorgestellt hast, dann ist es nicht so schlimm – es ist schließlich kein Kundenshooting.

Dein Portfolio kann deine „Eintrittskarte“ sein. Halte es immer auf dem aktuellen Stand und achte auf Qualität. Nicht nur innen, auch außen.


So, ich denke das war genug, jetzt komme ich zu dem unangenehmen Teil.

Wie findest du deine Models/Fotografen/MuAs? Ich wette, dass 90% ihre Models im Internet (Facebook, Modelkartei, Instagram etc.) finden. Der Rest wird wohl Freunde oder Passanten ansprechen (Wenn die Zahlen net stimmen: Sorry, habe keine Umfrage durchgeführt!).

Ich bin eine Person, die gerne mal einen Post in einer Gruppe veröffentlicht. Ihr kennt das Gedöns:
„Hallo ich bin blablabla, komme aus blablabla und mache blablabla. Für mein freies Projekt suche ich blablabla“
In der Regel hänge ich Bilder an, damit die User direkt sehen, was für eine Arbeit ich leiste.

Mir ist aufgefallen, dass sich immer weniger Menschen eine Ausschreibung richtig durchlesen. Anforderungen werden ignoriert und vielen mangelt es an Selbsteinschätzung (passe ich zu dem Stil? ja? Nein? Bitte ankreuzen).
Kommentare wie: „Ich habe Interesse, aber keine Zeit“, „Leider zu weit weg“,“Ich habe Lust, allerdings will ich was anderes machen“,  „Ich kann nur bis 14.00 Uhr“ etc. sind keine Seltenheit.
Ich kann, wenn ich solche Kommentare lese, nur noch mit dem Kopf schütteln und meine Augen rollen. Wem sollen diese Kommentare etwas bringen? Sie bringen nur eins: Reichweite. Herzlichen Dank dafür. Man sollte sich bedanken, wann immer es einem möglich ist.

Leider geht es nicht nur mir, sondern vielen anderen genau so. „Hi, machst du auch TfP?“
Ernsthaft? Wie kann man so eine Frage stellen? Jeder macht TfP. Wer das Gegenteil behauptet, lügt. Ganz einfach. Soll ich ehrlich sein?
Ich reagiere auf solche Nachrichten nicht mehr. In meiner Info steht, dass ich bitte keine TfP-Anfragen möchte. Wer sich nicht die Mühe macht, meine Info durchzulesen, bekommt auch keine Reaktion mehr auf solche Nachrichten. Vor allem dann nicht, wenn sie so kurz gehalten sind. „Haste Bock?“ Nee hab‘ ich nicht. Ich weiß nicht wer du bist, woher du bist, wie alt du bist und vor allem weiß ich nicht wie du aussiehst, weil du mir keine Bilder gesendet hast. Danke dafür. Wieder eine Minute meines Lebens vergeudet.

Wie würden die Models das finden, wenn die Fotografen es mit ihnen so machen würden? Ich weiß es, scheisse. Es ist nämlich oft genug so. Ja, auch die Fotografen sollten sich mal an ihre Nase fassen. Dieser Beitrag richtet sich an die ganze Foto-Community.

Mittlerweile mache ich schon keine Ausschreibungen mehr, bei denen ich eine E-Mail mit Polas, Shooting-Ergebnissen etc. fordere, weil die Models immer fauler werden. Ich finde das richtig schade. Früher waren die Menschen viel ehrgeiziger. Heute langt es gerade so für eine Verlinkung unter einem Facebook-Post, der nicht mal richtig durchgelesen wird. Vermutlich, weil man ja nur bis 14.00 Uhr Zeit hat, was?

Ich frage mich immer, ob dem gegenüber bewusst ist, wie viel Arbeit und Geld in so einem Projekt steckt. Ich glaube kaum.
Mir geht es hier vor allem um Wertschätzung. Wenn ich mit jemandem auf TfP Basis shoote, investiere ich nicht nur Zeit, ich investiere auch Geld. Wenn ich einen Make-up Artist mit ins Boot hole, investiert auch der Make-up Artist Zeit & Geld. Was ich aber am wichtigsten finde:
Wir investieren Energie & Herzblut. In der Zeit, in der ich ein freies Projekt durchführe, könnte ich genauso gut ein Kunden-Shooting machen und Geld verdienen. Wir bewegen uns bei dem Zeitaufwand und den ganzen anderen Kosten, die dazu kommen im vier-stelligen Bereich. Always remeber: Time is money.

Ein Model investiert meistens nur Zeit und vielleicht ein paar Euro Anfahrt (Die Anfahrtskosten haben Fotograf und MuA übrigens auch, just sayin‘!). Nach dem Shooting ist die Arbeit für das Model erledigt. Die meiste Arbeit hat der Fotograf – das ist Fakt. Ich sitze an der Bearbeitung eines Bildes 30-120 Minuten (je nachdem, wie das Hautbild des Models ist!). Aber, und das ist ganz wichtig: Ich wertschätze die Arbeit des Models dennoch.

Was mich in den letzten Monaten immer wieder geärgert hat, war die Einstellung einiger Damen (zum Glück eine absolute Seltenheit). Wenn jemand mit mir shooten möchte, weiß man in der Regel, worauf man sich einlässt. Ich shoote viel verdeckten Akt, Kleidchen und Spitze. Draußen ist es derzeit kalt, ja. Das weiß man aber auch vorher. Sich bei einem Shooting wegen jeder Kleinigkeit zu beklagen ist schlichtweg unprofessionell.
Ich verhalte mich professionell – also erwarte ich das selbe von allen anderen, die an meinem Projekt beteiligt sind.
Ich habe bei meinen Fotos eine klare Vorstellung. Es kommt ab und zu sogar vor, dass ich die Models darum bitte, ausschließlich Mascara oder Nude farbenen Lippenstift aufzutragen. Wenn ich sie dann antreffe – die Überraschung: knalliger, pinker Lippenstift und Lidschatten. Ich finde das respektlos.Wer meine Bilder kennt weiß, dass ich viel Wert auf natürliche Schönheit lege. Solche Aktionen machen mir noch mehr Arbeit, denn es gefällt mir nicht (außer es hat ein Make-up Artist mit den Pinseln geschwungen), also muss ich es mit Photoshop korrigieren.

Da ich Mama bin, zwei Jobs habe und nebenher noch diesen Blog führe, habe ich wenig Zeit. Die Zeit die ich habe, stecke ich in freie Projekte.
Mittlerweile macht es immer weniger Spaß, weil man sich auf immer weniger Menschen verlassen kann.
Das kotzt mich einfach nur noch an.

Von mir gibt es heute nur einen Tipp:
Lest euch Gesuche richtig durch und verhaltet euch professionell.
Die Foto-Community ist groß und man kennt sich untereinander. Auch dort wird geredet. Wer sich umprofessionell verhält oder einen schlechten Eindruck hinterlässt, hinterlässt diesen nicht nur bei einem Fotografen. Lasst euch das gesagt sein.

 

 

 

Das könnte dir auch gefallen...

6 Kommentare

  1. Oh mann, ich kenne wenig Menschen die so erfrischend offen und ehrlich aus dem Herzen schreiben wie du und es ist immer wieder ein Genuss deine Ergüsse zu lesen 😂
    Das man sich immer weniger auf Menschen verlassen kann zieht sich leider, meiner Meinung nach durch alle Bereiche.
    Ich bin jemand der schlecht nein sagen kann und jederzeit gerne bereit ist zu helfen. Und wenn ich jemanden um Hilfe bitte dann tue ich alles was ich selber tun kann schon vorab damit der den ich gebeten habe wirklich nur das tun muss um das ich ihn gebeten habe.
    Aber ich erlebe es immer wieder und immer öfter dass, wenn ich dann da bin um zu helfen, nichts vorbereitet ist und dann so Kommentare kommen wie „achso, nee… ich dachte wenn du eh hier bist können wir das ja auch zusammen… blablabla….“
    Es kotzt mich an und ich hab meine Hilfsbereitschaft inzwischen stark eingeschränkt.
    Und das was du beschrieben hast kann ich auch nur bestätigen. Immer mehr machen es sich so einfach wie möglich, sind Oberflächlich und interessieren sich einen Furz dafür wieviel Energie andere rein gesteckt haben und glauben alle haben nur auf Sie/Ihn gewartet und eh nichts anderes zu tun.
    UOAHHH… Ich reg mich schon wieder auf… 😂

    Danke für deinen Beitrag.
    Ich dachte schon ich seh das alleine so 👍😊

  2. Kann da meinem Vorgänger nur zustimmen, deine Texte sind so wahr und erfrischend, es ist herrlich sie zu lesen! Und ich kann es auch vollkommen nachvollziehen…
    Und das, obwohl ich es nur als Außenstehende beobachte. Ich selbst hatte das Glück meine Tiere als Models für TfP-Shootings bereitstellen zu dürfen und bin den Fotografen dafür immer noch mehr als dankbar, die Erfahrungen die man da als Laie macht sind toll!
    Umso trauriger finde ich es dann, wenn man das genaue Gegenteil antrifft. Auch mit welcher Ungeduld da teils angegangen wird. Die TfP-Shootings sind für viele ja ein „Nebenbei“ zu den Kundenshootings und der eventuell auch „richtigen“ Arbeit und dann kommen manche doch echt teilweise mit „Wann bekomme ich endlich die Bilder?“
    Bei einem dieser Shootings war eine zweite Tierbesitzerin mit dabei und ich weiß nicht, wie oft ich ihr bisher erklärt habe, wie viel Arbeit und Zeit hinter diesen Bildern steckt… Ich glaube angekommen ist es immer noch nicht 😂

    Dieser Beitrag ist erste Sahne, mach genau so weiter und bleib so wie du bist!

  3. Hab den Text oben nicht gelesen aber hab mich gefragt ob du Bock zu shooten hast?

    Nur Spaß, hab jetzt ca. 2 Jahre keine TFP Shootings mehr gemacht und jetzt erste wieder angefangen zwecks Portfolio Update aber jo hab schnell gewusst warum ich sowas kaum mehr gemacht hab… und wenn man sich deinen Text durchliest kommt mir da sehr vieles bekannt vor. Die Wertschätzung ist bei TFP einfach weg 🙁

  4. Guter Artikel! Ich glaube, es geht aber darüber hinaus auch um etwas viel wichtigeres als nur Professionalität. Es geht um Respekt. Ich finde genau an diesem Punkt wird es kritisch.

    Viele, die das „Zauberwort“ TfP gehört haben denken sich, wenn es dieser Fotograf nicht macht, dann finde ich einen anderen. Und nicht einmal die Mühe machen, ein einiges Foto anzuhängen.

    Habe letztens eine Anfrage bekommen, wie viel ich für ein Shooting will oder ob es die auch „auf TfP“ Basis gibt“. Das fand ich etwas wie beim Bäcker. „Kostet das Brötchen hier etwas, oder gibt’s das auch umsonst?“ 😀

    Ich bin am überlegen das auch gleich mal in die Info zu schreiben, da sich die Anfragen in letzter Zeit häufen.

    Gruß,
    Markus

  5. Ich stimme dir in vielen Punkten zu. Kenne Beschwerden von Seiten der Models und der Fotografen über meinen Freund und mehrere Model-Freundinnen und aus eigener Erfahrung. Jedoch würde ich dem gerne eines hinzu fügen. Model sein ist genau wie das Fotograf sein eine Dienstleistung. Wenn du Vor- und Nachbereitung dazu zählst (sehe ich auch so), solltest du jedoch nicht vergessen, dass Models meinst nicht durchtrainiert geboren sind oder gar einfach alles alles können. Die Arbeit eines Models hört danach nicht auf, sie müssen an sich und ihrem Äußeren arbeiten. Das gehört zum Model dasein dazu. Somit investieren alle Seiten, ob Fotograf, Model oder Visa, gleich viel Zeit und Energie in die ganze Sache.(Models durch Training, fit bleiben und Co., Fotografen mit Nachbereitung …) Da hat keiner mehr oder weniger Energie hinein gesteckt alleine weil er Fotograf ist oder Model. Das hängt dann immer vom Charakter der jeweiligen Person ab.

  6. Ich würde dir raten dich direkt an Modelagenturen zu wenden. Dort gibt es viele „new faces“ die das auch wirklich wollen und sich anstrengen. Ich habe Anfangs auch mit Amateur Modellen TfP Projekte umgesetzt aber sobald man aus der Anfängerphase raus ist erleichtert es einem die Arbeit ungemein wenn man mit professionellen Modellen arbeitet. Ich bin durchweg zufriedener mit den Ergebnissen. Es kommt aber sicher auch noch darauf an in welche Richtung du dich weiterentwickeln möchtest. Lass dir den Spaß nicht nehmen das ist es nicht wert 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.