Urlaub in Dahab, Ägypten

2. Februar 2020

Zu sehen ist Desiree Gehringer vor einer Oase. Die Oase ist umgeben von Bergen und Palmen.
Blick aus dem Hotelzimmer. Zu sehen ist der Strand Dahabs, Palmen und Berge.

Die Buchung

Am 27.04.2019 war es endlich soweit: Siar und ich buchten unseren Urlaub nach Dahab, Ägypten.
Wie wir uns einig geworden sind? Nun ja, lasst mich die Konversation kurz Revue passieren lassen:

„Baby, wohin fliegen wir dieses Jahr in den Urlaub?“

„Keine Ahnung, ich wollte schon immer mal in die Türkei, oder nach Ägypten.“

„Gut, ich will nach Ägypten. Also Ägypten.“

Da wir beide sehr viel arbeiten, sollte dieser Urlaub überwiegend zur Entspannung dienen. Wir wollten es uns einfach mal so richtig gut gehen lassen, den Alltag vergessen und nichts machen müssen! Deswegen entschieden wir uns für einen All Inclusive Urlaub.
Bei der Suche nach einem passenden Hotel wurde uns zum ersten mal bewusst, dass uns verschiedene Dinge wichtig sind. Siar wollte um jeden Preis ein Zimmer mit Meerblick und ich wollte einen schönen Sandstrand, der fußläufig erreichbar ist.
Als gebürtige Sardin kenne ich wunderschöne Strände. Daher ist es leider nicht so einfach, mich diesbezüglich zufriedenzustellen, doch wir wurden uns zum Glück schnell einig. Gebucht haben wir unsere Reise in das „Jaz Dahabeya“ übrigens über Check24.
Da wir die Angestellten nun kennen und wissen, dass fast jeder deutsch oder englisch spricht, würden wir vermutlich direkt über das Hotel buchen.

 

Toursitenvisum von Desiree Gehringer für den Aufenthalt im Juli 2019.

Visum & Personalausweis

Vorab: Es ist wichtig, dass euer Personalausweis zum Abreisetag noch minimum sechs Monate gültig ist. Ich wusste das leider nicht und hatte dann am Flughafen riesige Probleme. Erspart euch den Stress und kümmert euch rechtzeitig darum.
Für einen kurzen Urlaub in Ägypten müsst ihr kein Visum beantragen, am Flughafen in Ägypten bekommt ihr eines ausgestellt. Leider zieht sich die Zeit nach der Ankunft am Flughafen wie Kaugummi, weil man durch etliche Kontrollen muss.
Packt für das Visum ein Passfoto und einen Kugelschreiber ein. Als wir am Flughafen ankamen, standen sehr viele Reisende an den Stehtischen um ihr Visum manuell auszufüllen. Wir mussten eine halbe Ewigkeit warten, bis wir endlich einen Stift bekamen (die meisten hatten ihre eigenen Stifte parat). Dadurch verlängerte sich unsere Wartezeit leider enorm. Da wir Dahab nicht verlassen wollten, mussten wir für das Visum nichts bezahlen. Lasst euer Visum bitte sicherheitshalber kopieren und verlasst euer Hotel ausschließlich mit der Kopie.

Zu sehen ist Desiree Gehringer, wie sie auf der Spitze eines Berges in der Wüste Dahabs eine Schmetterlingspose macht.

Sicherheit vor Ort / Diebstahl

Zugegeben, ich wollte schon vor vielen Jahren nach Ägypten reisen, mir wurde allerdings immer wieder davon abgeraten, weil dort, ich zitiere: „Bombenstimmung“ herrscht.
Ich habe von den Eltern meiner besten Freundin und auch von euch fast nur Positives gehört und deswegen habe ich mir diesmal nicht reinquatschen lassen.
Bei der Abreise und auch bei der Ankunft am Flughafen gab es wie bereits erwähnt, sehr viele Kontrollen. Als wir aus dem Flughafen rauskamen, stand unser Transfer schon bereit. Lustigerweise waren wir die einzigen, die von Scharm El-Scheich nach Dahab ins Jaz Dahabeya fuhren. Wir kamen mitten in der Nacht an und hatten ein etwas mulmiges Gefühl, als wir ganz alleine mit dem Fahrer und dem Reiseführer in dem kleinen Busschen saßen. Über unseren Sitzen lagen Teppiche und ich konnte mich nicht anschnallen. Siar sagte mir dann, dass er irgendwo gelesen hatte, dass man sich in Ägypten nicht anschnallt, weil man dem Fahrer so Misstrauen entgegen bringt. Yolo. Der Reiseleiter gab uns ein paar wichtige Informationen und stieg dann nach ca. 10 Minuten wieder aus.
Plötzlich waren wir ganz alleine mit dem Fahrer, der kein Wort mit uns sprach und uns 100 km durch die dunkle Wüste fuhr.
Ich glaube, dass wir auf dieser Route durch insgesamt drei Militärische Checkpoints (Kontrollen) mussten. Wir mussten unseren Ausweis immer vorzeigen und das Auto wurde von unten mit einem Spiegel überprüft. Sicherheit wird hier sehr groß geschrieben und wir haben uns im Urlaub nicht einmal unsicher gefühlt. Wenn ich im Ausland bin, trage ich grundsätzlich keine großen Taschen oder Wertgegenstände mit mir herum. Ich nehme immer nur das nötigste an Geld mit und packe alles in eine Bauchtasche. So habe ich alles im Blick und muss mir keine Gedanken machen.

Blick auf den Pool des Hotels Jaz Dahabeya in Dahab, Ägypten. Zu sehen sind außerdem mehrere Palmen und eine Poolbar.

Das Hotel

Bei der Ankunft wurden wir sehr herzlich begrüßt. Unsere Ausweise wurden kopiert, der Termin mit unserem Reiseleiter bekanntgegeben und ein Portier nahm uns direkt die Koffer ab und brachte sie in unser Zimmer. Anschließend  bekamen wir sogar noch etwas zum Essen (um drei Uhr nachts ). Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wir glücklich wir darüber waren, wir hatten nämlich sooo großen Hunger!
Am nächsten Morgen konnten wir endlich unser Zimmer richtig begutachten. Als Siar den Meerblick sah, war er not amused. NICHT GENUG MEERBLICK!
Er sprach es nur kurz an und wir bekamen direkt ein neues Zimmer. Da Siar und ich wirklich viel Wert auf gutes Essen legen, lasen wir uns vorab viele Bewertungen zu dem Hotel durch und es gab niemanden, der das Essen kritisierte. Hier kann ich den zahlreichen vorherigen Besuchern nur Recht geben: Das Essen bekommt von uns 5 von 5 Sternen! Ich würde euch allerdings raten, kein frisches Obst/Gemüse zu essen (außer das Obst kommt nicht direkt mit dem Leistungswasser in Berührung, z.B. eine Banane). Eure Zähne solltet ihr sicherheitshalber auch mit dem Wasser aus den Flaschen putzen (die stehen für gewöhnlich ohnehin auf dem Zimmer). Ich war sehr optimistisch (optimistisch steht hier übrigens für dämlich) und habe mein Glück versucht. Die letzten zwei Tage ging es uns im wahrsten Sinne des Wortes beschissen 💩
Packt also für alle Fälle etwas gegen Magenkrämpfe und Durchfall ein, z.B. Kohletabletten. Die Apotheke vor Ort war nicht sehr ansehnlich und feste Preise scheint es dort auch nicht zu geben. Man wird als Tourist also ein kleines bisschen abgezockt 😅
Wir waren mit dem Hotel mehr als zufrieden und können es wirklich uneingeschränkt empfehlen. Der Service, die Anlage, das Animationsteam und der Strand waren in unseren Augen perfekt.

Souvenirs aus Ägypten. Zu sehen ist eine Sphynx, eine Katze und eine Pyramide. Alles ist aus Stein.

Währung & Preise

In Dahab (sogar vor dem Jaz Dahabeya) stehen überall Wechselautomaten. Ihr könnt eure Währung (Scheine!) einlegen und bekommt dann Ägyptische Pfund (LE – nach dem französischen Namen livre égyptienne) ausgezahlt. Vorher seht ihr sogar den aktuellen Wechselkurs (Stand 30.01.20: 17,44 = 1 €). Laut Länderdaten beläuft sich das Durchschnitsseinkommen der Ägypter auf  198 € (3444,80 LE) im Monat. Das Durchschnittseinkommen eines Deutschen liegt bei 3.323€.
Ihr seht also, dass wir in Deutschland fast 17 mal so viel verdienen wie die Ägypter. Gebt euch daher bitte einen Ruck, und spart nicht am Trinkgeld. Wir haben die Araber als ein sehr herzliches und zuvorkommendes Volk kennengelernt und haben daher sehr gerne Trinkgeld verteilt! Da die Ägypter nur Scheine und keine Münzen eintauschen können, können sie mit unseren Münzen nicht viel anfangen. Achtet daher schon vorher darauf, dass ihr kleinere LE-Beträge in eurem Geldbeutel habt.
Da das Durchschnittseinkommen sehr gering ist, sind die Kosten in Restaurants etc. natürlich auch nicht hoch. Wir haben für eine Flasche Wasser bei Beduinen beispielsweise 10 LE gezahlt (0,57 cent).
Da tut es auch überhaupt nicht weh, ab und zu aufzurunden. Ich wünschte, ich hätte mich schon vor dem Urlaub intensiver mit diesem Thema beschäftigt, denn unser erster Ausflug nach Dahab in die Innenstadt war ein kleines Desaster. In der Innenstadt gibt es ganz viele Restaurants, Lädchen, Tauchschulen et cetera. Wir kamen mit einem Ladenbesitzer ins Gespräch. Als er erfuhr, in welchem Hotel wir nächtigen, bat er uns auf einen Tee hinein. Ich wusste direkt, wo das hinführt. Siar sieht leider oft nur das Gute im Menschen 😀 Süß!
Nach diesem Kaffeekränzchen waren wir 70 € ärmer. Fazit: Handeln!

Pärchen sitzt auf einem Speedboat.

Ausflüge

Zwei unserer insgesamt vier Ausflüge,  buchten wir über unseren Reiseleiter vor Ort. Durch ihn lernten wir dann auch unseren Guide Sobhy (wird Sopei ausgesprochen) kennen, der uns zwei von vier unvergesslichen Tagen schenkte und uns in dieser kurzen Zeit durch seine herzliche Art wahnsinnig ans Herz wuchs!

Unser erster Ausflug startete früh am Morgen. Wir wurden mit einem Jeep vom Hotel abholt und fuhren gemeinsam mit Sobhy zu einem benachbarten Hoten (Le Méridien Dahab Resort). Dort trafen wir auf zwei Schweizer und eine deutsche Familie. Von dort aus fuhren wir mit der gesamten Truppe an einen Strandabschnitt, wo schon die Beduinen auf uns warteten, um gemeinsam auf Kamelen zu reiten. Die Kamele waren unheimlich lieb und ließen sich sogar streicheln (ich hatte in der Woche auch schon andere Erfahrungen machen müssen 😂).
In Folge dessen fuhren wir zum „Blue Hole“. Das Blue Hole ist ein großes Loch im Riffdach des Küstensaumriffes, das senkrecht in Tiefen bis zu 110 m abfällt 😮Auch wenn es wirklich völlig touristenüberlaufen war – ich würde diesen Ausflug immer wieder machen und jedem empfehlen. Ich habe mich erst im Nachhinein eingelesen und erfahren, dass das Blue Hole wegen zahlreicher Unfälle als gefährlichster Tauchplatz der Welt bezeichnet wird. Da wir dort nur Schnorcheln waren und aus Sicherheitsgründen immer in einer Reihe schwimmen mussten, habe ich mich keine Sekunde lang unsicher gefühlt. Es war schon ein krasses Gefühl, keinen Boden sehen zu können. Dieser Ort trägt nicht umsonst den Namen „Blue Hole“. Bevor es mit dem Speed Boad nach Abu Galum ging um weiter zu schnorcheln, machten wir eine kleine Pause und setzten uns in das angrenzende Beduinen Café. In Abu Galum konnte man dann wieder den Boden unter sich sehen. Es ging nur ca. 3-5 m in die Tiefe. Dort sah ich dann auch einen kleinen Tintenfisch 😍Danach setzten wir uns auf den Jeep und fuhren zur „Blue Lagoon“ um zu entspannen, zu schwimmen und zu essen. Die Beduinen tischten uns wirklich sehr leckeres Essen auf. Es gab Salat, Hühnchen, Fisch und Kartoffeln. Unser Ausflug dauerte bis zum Abend und wir fielen total glücklich ins Bett. Gekostet hat der Spaß schlappe 69 €!

 

 

Desiree Gehringer sitzt auf einem Quad und schaut in die Kamera.

Der nächste Ausflug wurde aufgrund der hohen Temperaturen auf einen anderen Wochentag verschoben. Für uns ging es mit Sophy in die Wüste zum Quad fahren! Noch eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Man sieht die Landschaft aus einer ganz anderen Perspektive.
Wir hatten wirklich keinerlei Erwartungen. Wir dachten, dass wir nach dem Quadfahren wieder ins Hotel gebracht werden. Pustekuchen. Zuerst kaufen wir uns diese coolen Schals, die man sich um den Mund und die Nase bindet (bitte gebt diese 2 € aus, sonst bekommt ihr beim Quadfahren den ganzen Sandstaub in die Nase!). Anschließend ging es mit dem Quad über die Straße, durch die Wüste und letztendlich in die Berge. Zum ersten Mal sah ich Palmen auf ganz natürlichem Wege wachsen. Wir machten mitten in den Bergen Halt und die Männer der Runde machten einen kleinen „Steinwurf Wettbewerb“. Ich nehme mich bewusst raus, weil ich schon nach dem ersten Wurf versagte 😂

Zu sehen ist Desiree Gehringer vor einer Oase. Die Oase ist umgeben von Bergen und Palmen.

Danach setzten wir uns wieder auf die Quads und fuhren zu einer Oase (welche leider wegen der Hitze völlig ausgetrocknet war). Ich war total beeindruckt. Zum ersten mal hatten wir eine echte Oase gesehen. Vor Ort war wieder ein kleines Beduinen Café, wo wir uns kurz ausruhen konnten. Die Hitze hatte es wirklich in sich, aber da es schon spät am Nachmittag (kurz vor Sonnenuntergang) war, lag die Oase im Schatten. Sobhy kletterte den Berg mit uns hoch und erzählte uns viele interessante Dinge über sich und diesen Ort. Außerdem zeigte
er uns berauschende Pflanzen, die dort wuchsen 🥴😂
Nach ca. 3 Stunden ging es wieder zurück ins Hotel. Kostenpunkt: 35 € p.P.

Desiree Gehringer sitzt auf einer Reling und schaut auf das rote Meer.

Zu unserem Strandabschnitt gehörte ein kleiner Geräteschuppen, in welchem man Mohammed antreffen konnte. Bei ihm konnten wir fernab des ganzen Tourismus kleine, private Touren buchen. Wir buchten zwei Ausflüge (an zwei verschiedenen Tagen). An einem Tag fuhren wir mit dem Glasbodenboot von unserem Strandabschnitt auf’s Meer hinaus (dafür zahlten wir 10€ p.P. & wir waren eine Gruppe von sechs Erwachsenen und vier Kindern). Vor unserem Urlaub kauften wir uns noch Schnorchelmasken und Flossen von Decathlon. Mit diesen Masken könnt ihr das Schnorcheln viel mehr genießen. Mit Flossen habt ihr viel länger Energie beim Schwimmen. Zwar muss man sich an beides etwas gewöhnen, das geht aber wirklich schnell. Die Artenvielfalt im roten Meer ist wirklich unglaublich! Ich habe so viele Fische gesehen, die ich zuvor nur aus dem Fernsehen oder aus Büchern kannte (Rochen, Tintenfische, Papageienfische, Kaiserfische, Muränen, Gelbschwanz-Barrakudas, Blaue Segelflossendoktoren, Anemonenfische, Falterfische, Picassodrücker, Indische Rotfeuerfische, Seenadeln, Flötenfische u.v.m.).

Den zweiten Ausflug, den wir bei Mohammed buchten, machten wir wieder mit einer kleineren Gruppe (aber mit zwei Guides). Mit dem Speedboat fuhren wir für ca. eine halbe Stunde zu einem völlig unberührtem Fleckchen. Wir waren die einzigen Touristen vor Ort und sprangen gemeinsam mit unseren Guides ins Wasser. Damit niemandem etwas passiert, wurde stets darauf geachtet, dass wir nah beieinander bleiben. An diesem Tag habe ich richtig gemerkt, dass die Flossen goldwert waren! Wir sind mehrere Kilometer geschwommen und ich  konnte mich ganz entspannt von den Wellen treiben lassen. Von Erschöpfung spürte ich zu meinem eigenen Überraschen gar nichts. Ich erinnere mich noch an so viele schöne Momente zurück. Für diesen Trip zahlten wir 20 € p.P.

Sonnenaufgang am Strand in Dahab, Ägypten.

Wetter & Temperaturen

Wenn ihr eine „Gutwetter-Garantie“ wollt, kann man Dahab wirklich empfehlen. Mit ca. 15 Regentagen pro Jahr habt ihr hier fast durchgehend gutes Wetter und es wird nie kälter als 20 Grad.
Wir waren (wegen der Sommerferien) schon Ende Juli in Ägypten und hatten durchgehend Sonne (und 35°-38° Celsius). Wir sind Südländer und Sonnenanbeter, deswegen kamen wir mit der Hitze gut zurecht. Aufgrund der niedrigen Luftfeuchtigkeit (ca. 30 % im Sommer) ist die Hitze aber auch für „Normalos“ erträglich. Eine Besonderheit ist der trockenheiße Chamsin, ein südlicher Sand- und Staubwind, der von März bis Juni weht. Wenn ihr ein Fan von milderen Temperaturen seid, solltet ihr überlegen, im April oder im November nach Ägypten zu reisen. Ihr habt in diesen Monaten noch 27-28°C und das Wasser hat eine Temperatur von ca. 20°C. Wir hatten sogar einmal das Glück und waren so früh auf, dass wir uns den Sonnenaufgang am Strand ansehen konnten.

Zu sehen ist ein Beduinen Café in Dahab. Das Café liegt neben einer Oase in der Wüste. Auf dem Boden liegen Teppiche und Kissen. Das Dach besteht aus Stroh.

Das solltet ihr im Gepäck haben

Wie bereits erwähnt, gibt es ein paar Gegenstände, die ihr unbedingt einpacken solltet. Anbei eine kurze Liste mit Dingen, an die man vielleicht nicht direkt denkt:

  • Schnorchelmaske & Flossen
  • Passbild & Stift(!!!)
  • Eine Bauchtasche
  • Ein kleines Geldsäckchen oder einen kleinen Geldbeutel
  • Go-Pro o.ä. (wir bereuen es, keine dabei gehabt zu haben!)
  • Kopfbedeckung (am besten eine Kappe)
  • Kleinere LE-Beträge (Trinkgeld)
  • Hausapotheke (Kohletabletten o.ä., Mückenspray, Kopfschmerztabletten)

Mit diesen Tipps sollte eurem Urlaub nach Dahab nichts mehr im Wege stehen!
Unten befindet sich eine Galerie mit weiteren Fotos (z.B. einem klassischen Beduinen Café). Ich freue mich auf euer Feedback zu dem Blogpost 😊