5 Dinge, die du mit einer Tasse anstellen kannst

Wir haben ihn alle: DEN Tassenschrank! Ich war neulich ziemlich geschockt, als ich ihn aufgemacht habe und gesehen habe, dass ich wirklich sehr wenige, besondere Tassen besitze.
Im Sommer habe ich ehrlich gesagt nicht einmal hinein geschaut, weil mein Partner und ich keine Kaffeetrinker sind.
Ihr wisst, dass das hier kein #healthyfitnessblog ist, also: Der Herbst da und wir dürfen uns offiziell den allseits bekannten Winterspeck anfuttern!
Nachdem die meisten von euch wahrscheinlich schon eine herzhafte Kürbissuppe gekocht haben (es sei euch verziehen), soll es heute um die süßeren Versuchungen und Inspirationen für Tassen gehen.


1. Stinklangweilige Tasse aufpeppen

Sei ehrlich: wie viele langweilige Tassen stehen bei dir im Schrank? Jetzt solltest du aufstehen (um dich nicht selber zu belügen) und die langweiligen Tassen zählen 😀
Ich habe mir diese Arbeit auch gemacht und habe sage und schreibe ❗️15❗️ stinklangweilige Tassen ohne Aufdruck gezählt. Ich kenne so viele Menschen, die diese langweiligen Tassen auf dem Dachboden oder im Keller lagern oder einfach wegwerfen (meine Mama). Heute möchte ich euch aber ein wenig inspirieren (ganz nach dem Motto #ausaltmachneu).

In zwei Monaten ist schon Weihnachten und es gibt viele Menschen, denen wir gerne eine Kleinigkeit schenken würden (ihr wisst schon – diese Menschen, die man zwar sehr gerne hat, bei denen man es aber nicht mit der Nettigkeit übertreiben möchte 😁 ). Wie wär’s, wenn ihr die Tasse einfach bemalt oder beschriftet?  Und jetzt scrollen 50% der Leser weiter, weil sie angeblich keine schöne Handschrift haben. Papperlapapp! Nicht immer direkt aufgeben! Ich habe eine super einfache Lösung für euch gefunden 😉

Ich habe meine Nagellackkiste aus der Garage geholt und mich mal kreativ ausgetobt 😀
Das „N“ habe ich mit Klebeband geformt (das klappt natürlich auch mit allen anderen Buchstaben). Anschließend einfach ein wenig darauf herumgepinseln und dann mit dem Zahnstocher vorsichtig das Klebeband wieder abziehen (solange der Lack noch feucht ist).


2. Schoko-Tassenkuchen für die Mikrowelle

Jetzt stell‘ dir mal vor, es ist 22.00 Uhr abends und du hast richtig Heißhunger auf Schokoladenkuchen (bei mir keine Seltenheit, ihr kennt mich und meine Gelüste).
Tja, um 22.00 Uhr abends kriegt man aber nirgendwo geilen Schoko-Kuchen her, deswegen habe ich den ultimativen Tipp für diejenigen, die ihn noch nicht kannten: Tassenkuchen für die Mikrowelle! Ausreden wie: „Ich habe nie etwas zum Backen zu Hause“ oder “ Ich habe kein Rezept“ werden hier ebenfalls nicht geduldet, das Rezept liefere ich euch nämlich jetzt und die Zutaten habt ihr mit Sicherheit parat 😀 :

  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 1 ½ EL Kakaopulver
  • 1 Ei
  • 1 ½ Milch
  • 1 ½ EL Öl
  • 2 EL Nutella

Gut mit einer Gabel vermischen und dann für drei Minuten auf der höchsten Stufe in die Mikrowelle. Kommt bloß nicht auf die Idee, Backpulver hinzuzugeben! Das ist nicht nötig! 😀

 


3. Schneller Zitronen-Kuchen

Es ist Sonntagmittag und die Schwiegereltern kündigen spontan ihren Besuch an? Du hast keine Zeit für einen fancy Kuchen und die Geschäfte haben zu?
Wenn es bei mir schnell gehen muss, gibt es immer Zitronen-Kuchen (Limo bekommt man notfalls auch an der Tankstelle)!
Das coolste an diesem Kuchen ist, dass du weder Waage noch Messbecher brauchst! Alles was du dafür brauchst ist eine Tasse. Falls du erst umgezogen sein solltest und keine Ahnung hast, in welcher Kiste die Backutensilien sind, kannst du auch einfach ein Blech aus dem Ofen nehmen.

  • 3 Tassen Mehl
  • 2 Tassen Zucker
  • 1 Tasse Öl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Tasse Zitronen-Limonade
  • 4 Eier
  • 1 prise Salz

Alle Zutaten gut verrühren und dann in eine gefettete Springform geben. Den Teig solltest du dann bei 180 ºC für ca. 45-60 Minuten (Ober- und Unterhitze) backen. Falls du ihn auf dem Blech machst, dauert es nicht so lange. Ich schätze 20-30 Minuten. Am besten immer mal den Zahnstocher reinstecken (wenn kein Teig kleben bleibt, ist der Kuchen fertig!).

Ich empfehle eine selbst gemachte Zitronen Glasur für den Kuchen aus der Springform (250 g Puderzucker mit einem EL Zitronensaft und 3 EL Wasser zu einer homogenen Masse verrühren).
Lass‘ den Kuchen vor dem Glasieren bitte erst erkalten, sonst ärgerst du dich über die Puderzuckersuppe.

Den Blechkuchen kannst du mit Schmand bestreichen und mit Dosen-Mandarinen belegen, wenn du möchtest. Schmeckt auch wirklich super!


4. Tasse als Blumentopf

Dass Tassen nicht nur zum Trinken da sind, hast du mittlerweile sicherlich verstanden :D. Ich habe vor einigen Monaten angefangen, einen Avocadokern großzuziehen (wenn du mir auf Instagram folgst, hast du das bestimmt mitverfolgt). Weil ich das Bäumchen an meine beste Freundin verschenken wollte und keinen Topf parat hatte, musste eine Tasse herhalten. Ich habe vor einigen Jahren mal einen Spruch gelesen, der mir nie aus dem Kopf ging und dieser hat es dann letztendlich auch auf meine Tasse geschafft, weil er einfach super passte: „All things grow with love“

 


5. Pumpkin-Spice-Latte

Tee, Kaffee, Kakao kann man immer trinken. Halloween steht vor der Tür und die Kürbiszeit endet bald, deswegen solltet ihr jetzt nochmal zum nächsten Bauernhof fahren und euch mit Kürbissen eindecken. Kürbisse sind richtige Allrounder!!! Sie eignen sich nicht nur für herzhafte Speisen – man kann aus ihnen sogar einen PUMPKIN-SPICE-LATTE kreieren. Eine würzige, aber seeehr leckere Abwechslung für den Gaumen

  • 3 EL feines Kürbispüree (Hokkaido- oder Butternutkürbis)
  • 1-2 EL Zucker
  • das ausgekratzte Mark einer ½ Vanilleshote
  • ¼ TL Zimt
  • ¼ TL gemahlener Ingwer
  • ¼ TL gemahlene Muskatnuss
  • ¼ TL gemahlene Nelken
  • 500 ml Milch
  • 2 frisch gebrühte Espressi
  • 2-4 EL geschlagene Sahne

Zuerst solltest du das Kürbispüree zubereiten. Das geht ganz einfach im Ofen (Kürbis in Spalten schneiden, auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen, bei 180 ºC für 40 Minuten backen, anschließend die Schale abziehen und dann pürieren). Wenn du das gemacht hast, kannst du schon mal die Sahne steif schlagen (wer zu faul ist, kann Sprühsahne nehmen)
In Folge dessen verrührst du alle Zutaten in einem Topf und lässt das ganze bei mittlerer Hitze aufkochen. Jetzt muss die Pumkin-Spice-Latte nur noch auf die Ritzenhoff Tassen verteilt werden und dann kannst du dich entspannt auf die Couch planzen und deine Serie schauen 😉

 

 

Dieser Blogpost ist in Kooperation mit Ritzenhoff entstanden.


Wenn ihr eines meiner Rezepte nachmacht würde ich mich riesig darüber freuen, wenn ihr den Hashtag #DesireeRitzenhoff verwendet. Ich werde dem Hashtag folgen und einen lieben Kommentar hinterlassen und die Fotos in meiner Story reposten 🙂

Das könnte dir auch gefallen...

2 comments

  1. Hi Desiree,

    vielen Dank für die kulinarischen Anregungen. Das sieht alles sehr lecker aus. Sollte ich das ein oder andere (der Tassenkuchen klingt super, wobei ich tatsächlich kein Nutella esse, das kaufe ich echt nur zum Backen *lach*) ausprobieren, werde ich es dich via Hashtag wissen lassen. 🙂

    Liebe Grüße,
    Denise

    1. Hi Denise,
      ich freue mich drauf!
      Den Limo-Kuchen solltest du unbedingt ausprobieren, der ist super saftig und nicht nur ich bin von ihm super begeistert! Auch mein Sohn liebt ihn total 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.